Für Menschen mit psychischen Erkrankungen im mittleren und höheren Lebensalter 

Station 2: Allgemeinpsychiatrie

Mit dem Älterwerden kann die Psyche aus dem Gleichgewicht geraten, beispielsweise ausgelöst durch Lebenskrisen. Dann kann es sein, dass bereits vorhandene Erkrankungen wie Angstzustände, Depressionen oder Psychosen verstärkt wieder auftreten. Auch neue Erkrankungen wie eine Demenz können diese Lebensphase prägen. Wir diagnostizieren und behandeln die unterschiedlichen Erkrankungen. Dabei berücksichtigen wir die besonderen Bedürfnisse dieser Altersgruppe. Das abgestimmte Therapiekonzept umfasst beispielsweise:

  • gerontopsychiatrische Behandlung (alters- und symptomspezifische medikamentöse sowie psycho- und sozialtherapeutische Angebote)
  • Altersgerechte Gesprächsangebote, einzeln und in der Gruppe
  • störungsbezogene stationsübergreifende Therapie
  • Ergotherapie
  • Sport-, Bewegungs- und Entspannungsangebote
  • ressourcenorientierte Aktivitäten wie Singen, Märchenrunde oder angeleitete Freizeit
  • internistische Beratung

Behandlungsziele und Ausblick

Durch ausführliche Differenzialdiagnostik lässt sich beispielsweise eine Demenz frühzeitig erkennen und behandeln. Die einfühlsame Begleitung durch geschulte empathische Mitarbeitende hilft den Patient*innen, zurück zu einer inneren Stabilität zu finden. Bei Bedarf kann sich eine Weiterbehandlung in unserer Institutsambulanz anschließen. Es ist auch möglich, den Kontakt zu einer Senioreneinrichtung zu vermitteln.